Geschichte

Kennengelernt haben sich die vier Jungs bei einem Konzert. Seit diesem Tag sind sie wie eine kleine Familie. Nach einigen Jahren regelmässiger Jam-Sessions haben sie sich entschlossen die Band Barefoot to the Moon zu gründen. Seit Anfang März 2017 sind sie auf der Bühne unterwegs und geben saftige Rhythmen, grollende Bässe, wiedehallende Gitarrenriffs und eine unverwechselbare Stimme zum Besten.

Wink des Schicksals

Barefoot to the moon.

 

Die Suche nach dem ultimativen Sound lässt die verschworene Truppe ungewöhnliche Wege gehen. Wenn nötig barfuss und wenn es sein muss, bis zum Mond.

Beseelt vom Geist der Rock n Roll Väter der Siebziger und mit dem Wissen, dass mit zwei Proben pro Woche das Universum nicht zu bereisen ist, beziehen sie ein altes Haus und gründen die Kommune 1&. Doch das Leben spielt anders. Das Haus fängt eines Tages Feuer, zurück bleibt eine Ruine.

Noch einmal bauen die Jungs ihre, die wie durch ein Wunder vom Feuer verschonten Instrumente auf. Inmitten angebrannter Balken,

dort in der Unglücksstätte. Geleitet von kommenden und gehenden Gefühlen beginnt die geschichtsträchtige Session.

Jannis Klugmann wirft ein echoschweres Gitarrenriff a la Gilmour in den Raum, mystisch, wie aus einer unerforschten Höhle aus Mondgestein.

Lou Wisler entreisst seinem Bass die ersten Töne, gleich dem Donnerrollen eines aufziehenden Gewitters.

Mo Bernasconi weint, lacht, singt und schreit ins Mikrophon. Nun kommt der Einsatz vom älteren der Wisler Brüder, Glenn an den Trommeln.

Er streichelt über die Felle, kratzt über angefrässte Becken, bis er dann den treibenden Rhythmus auf dem Weg zum Mond entfesselt.

 

Moonrock ist geboren.